Er definiert Körpersprache neu: Ilya Viarmenich, Dance Captain bei Fantissima. Über hartes Training, innere Balance und die richtige Motivation.

„Noch zehn Minuten!“ Im Backstage-Bereich von Fantissima läuft der Countdown bis zum ersten Showblock der Dinnershow im Phantasialand. Ilya Viarmenich lockert seine breiten Schultern, macht Kniebeugen und Liegestütz. Vor dem ersten Auftritt des Abends ist der durchtrainierte 27-Jährige hochkonzentriert. Denn er will die Gäste von der ersten Sekunde an begeistern, berühren, bezaubern. Dafür gibt der Dance Captain der JB Dance Company alles – und das schon lange, bevor er auf der Bühne steht...

(Untertitel aktivierbar in der Menüleiste unten, viertes Symbol von rechts )

Ein rhythmischer Beat pulsiert durch den Raum. Zehn Männer und Frauen gehen in die Knie. Lassen die Handgelenke kreisen. Und wippen im Takt auf den Zehenspitzen. Im Probenraum von Fantissima kommen die Mitglieder der JB Dance Company am frühen Nachmittag zum ersten Mal ins Schwitzen. Drei bis fünf Mal in der Woche trainieren sie alle zusammen – zusätzlich zu den fünf bis sechs Abenden in der Woche, an denen sie auf der Fantissima-Bühne stehen. Denn egal, wie sehr die dynamischen Choreografien von Fantissima den Tänzern schon in Fleisch und Blut übergegangen sind: „Beim Tanzen darf sich keine Routine einschleichen“, erklärt Ilya Viarmenich. „Das Training hält unsere Konzentration aufrecht. Und erinnert uns daran, jeden Abend auf der Bühne 100 Prozent zu geben.“

Im Spiegel verfolgt der junge Dance Captain die Bewegungen der Tänzerinnen und Tänzer. Es ist seine Aufgabe, sie anzuleiten, wertvolle Tipps zu geben, aus vielen Stilen eine Einheit zu erschaffen. Auf der Bühne muss jeder Tanz wirken wie aus einem Guss, jeder Schritt muss sitzen – unabhängig davon, ob die einzelnen Mitglieder des Ensembles ursprünglich Modern Dance, klassischen Tanz oder Jazzdance gelernt haben.

Ilya Viarmenich ist seit 2012 Teil der JB Dance Company, die Fantissima seit der ersten Saison prägt. „Als ich das Theater das erste Mal betreten habe, habe ich sofort diese magische Atmosphäre gespürt. Ich würde sagen, Fantissima ist ein Teil von mir. Das bin ich“, sagt der Mann mit den glänzenden Augen, der eigentlich gar kein Tänzer werden wollte.

„Meine Mutter hat mich mit fünf Jahren in der Tanzschule angemeldet, ohne mich zu fragen“, erzählt Ilya Viarmenich lächelnd. „Ehrlich gesagt, hat mir das erst viel später wirklich Spaß gemacht – so etwa mit 13.“ Von da an hatte er sein Ziel – Profitänzer zu werden – immer klar im Blick. Sein Weg führte von der Tanzschule in der drittgrößten Stadt Weißrusslands – Mogiljow – weiter in die Meisterklasse. 2011 legte er am Kunst-College erfolgreich seine Prüfung als Tänzer und Choreograph ab. Und schaffte es 2012 gegen harte Konkurrenz unter die 20 besten Tänzer der Show „So you think you can dance“ in der Ukraine – wo er sein Talent in den Live-Shows präsentieren durfte.

Damit war Ilya Viarmenich mit seinem Talent zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Denn in der Jury der Fernsehshow saß niemand anderes als Tetyana Denysova – die Frau, die in Russland und der Ukraine als exzeptionelle Choreografin und gefeierter TV-Star bekannt ist. Die selbst als Tänzerin bei Fantissima auf der Bühne stand und mittlerweile nach den Visionen der künstlerischen Leiterin Manuela Löffelhardt die explosiven, dynamischen und wunderschönen Choreografien für Deutschlands erfolgreichste Dinnershow im Phantasialand entwickelt. Choreografien, die Ilya Viarmenich selbst in lässiger Trainingskleidung und zur leicht blechern klingenden Musik im Probenraum mit einer Leichtigkeit zum Leben erweckt, dass man für die Show am Abend Großartiges ahnt.

 

Das Phantasialand bietet nicht nur herausragendes Abend-Entertainment mit Deutschlands erfolgreichster Dinnershow Fantissima. Auch im Park können die Gäste in sechs verschiedenen Shows Artistik und Gesang auf hohem Niveau erleben. Diese Vielfalt des Phantasialand hat Ilya Viarmenich die Möglichkeit gegeben, sich weiterzuentwickeln. Als Co-Choreograph unterstützt er die künstlerische Leiterin Manuela Löffelhardt dabei, neue Tänze und Choreografien für die vielfältigen Shows im Park zu entwerfen – und freut sich über diese Chance: „Manuela Löffelhardt ist hochgradig professionell und kreativ, unfassbar diszipliniert und weiß dank ihrer eigenen umfassenden Bühnenerfahrung so gut wie kein anderer, worauf es ankommt. Mit ihr zusammenarbeiten zu dürfen, ist eine sehr wertvolle Erfahrung.“

„Ich bin ein sehr emotionaler Mensch. Und das Tanzen hilft mir, meine Balance zu finden“, sagt Ilya Viarmenich, während zu „Hit the road Jack!“ das rasante Klackern von Steppschuhen durch den Probenraum hallt. Mit einem gefühlvollen Walzer endet das heutige Training. Zeit, sich vor der Show etwas auszuruhen. Kraft zu tanken für die Momente, die all die körperliche Anstrengung wieder wett machen.

„Wir stehen während der vierstündigen Show bei Fantissima jeden Abend zehn Mal auf der Bühne. Und zeigen dabei eine großartige Vielfalt an Tänzen, vom romantischen Walzer über Jazzdance bis zum rasanten Hip-Hop-Style. Das ist höchst anspruchsvoll, nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Denn jeder Tanz verlangt einen ganz eigenen Ausdruck“, sagt Ilya Viarmenich. „Da kommen wir schon mal an unsere Grenzen. Aber wir gehen da raus, um zu zeigen, was wir können. Und wenn die Gäste uns dann positives Feedback geben, Spaß haben und applaudieren, dann gibt das immer wieder von neuem Kraft.“

 „Noch eine Minute!“ Die Gäste haben Platz genommen an den runden Tischen im stylischen Fantissima-Theater. Haben das Ambiente auf sich wirken lassen, die Weinkarte studiert und das Amuse-Gueule genossen. Backstage werden in dieser Zeit letzte Lidstriche gezogen, Tonleitern gesummt und handgenähte Kostüme angelegt. Und dann ist es soweit! Der erste Showblock startet. Und die JB Dance Company zeigt das erste Mal ihre außergewöhnliche Klasse.

Im Laufe des Abends tragen diese zehn phantastischen Tänzer rund um ihren Solisten und Dance Captain Ilya Viarmenich die Gäste durch die faszinierenden Welten von Fantissima. Erzählen mit weichen, fließenden Bewegungen von leidenschaftlicher Liebe, tanzen sich bei einer explosiven Michael-Jackson-Choreographie in schimmernden Androiden-Kostümen von ihren Fesseln frei und feiern in einem neobarocken Schloss eine pompöse Party. „Ich liebe jeden einzelnen Tanz bei Fantissima“, sagt Ilya Viarmenich strahlend. „Denn in jedem steckt ein eigenes Stück Leben drin.“ Und genau das vermitteln die Tänzer den Gästen jeden Abend. Ohne Worte – aber mit ganz viel Gefühl.

Author

Rebecca Kranz