Hinter den Kulissen mit Choreografin Simone Alexander

Alles begann mit einem Weihnachtsgeschenk. Simone Alexander, Choreografin bei unserer Show „Ice College 2018“ in der Arena de Fiesta, bekam als Kind von ihrer Mutter sogenannte „Double Runner“ geschenkt – einfache Eisgleiter mit zwei Kufen, zum Überziehen über die normalen Schuhe.

„Meine Mutter sah die US-Amerikanische Eiskunstläuferin Peggy Fleming 1968 die Olympischen Spiele gewinnen. Sie liebte ihren Look und stellte sich vor, dass ihr kleines Mädchen auch einmal so eislaufen würde“, sagt Simone Alexander mit einem Lächeln im Gesicht. Gemeinsam mit ihrer Mutter ging es dann zum See in ihrer Heimat Bukarest in Rumänien und mit den Double Runnern an den Schuhen stand sie zum ersten Mal auf dem Eis. „Ich mochte es wirklich sehr gerne. Es hat sich ganz natürlich angefühlt“, erinnert sich Simone Alexander voller Begeisterung.

(Deutsche Übersetzung im Untertitel - Aktivierbar in der Menüleiste unten, viertes Symbol von rechts)

Von der Eiskunstläuferin zur Choreografin

Seit diesen ersten vorsichtigen Schritten auf dem Eis liegt eine erfolgreiche Karriere hinter ihr. Simone Alexander nahm als Eiskunstläuferin an zahlreichen Wettbewerben teil und stand bei vielen Eis-Shows auf der Bühne. Sie tourte zum Beispiel mit dem Circus Franz Althoff durch Europa und mit „Ice Capades“ durch Nordamerika. Eine Show, die insgesamt über 50 Jahre große Erfolge feierte. Und bei der viele Olympiasieger im Eiskunstlaufen mit dabei waren, darunter auch Peggy Fleming, von der Simone Alexanders Mutter damals so begeistert war.

Der Weg von der aktiven Eiskunstläuferin zur Choreographin war für Simone Alexander schließlich eine ganz natürliche Entwicklung: „Ich habe es geliebt, vor Publikum aufzutreten. Doch ich wollte immer mehr. Mich hat die Arbeit hinter der Show sehr interessiert.“ Es folgten Choreografien für Holiday on Ice, die erfolgreichste Eis-Show aller Zeiten, für Walt Disney’s World on Ice und für zahlreiche Freizeitpark-Shows, unter anderem für Busch Gardens in Williamsburg, Virgina, einem der erfolgreichsten Freizeitparks der USA.

Eine Familie auf und neben dem Eis

Simone Alexanders Leidenschaft und Interesse für die Inszenierung und die Artisten auf der Bühne sind ihr auch nach so einer langen und erfolgreichen Karriere noch deutlich anzumerken. Bei den Proben zu „Ice College 2018“ steht die ruhige Frau mit dem freundlichen Blick hochkonzentriert am Eis. Sie gibt präzise Anweisungen und geht im Rhythmus der Musik die Bewegungen der Läufer nach. Es folgt ein Sprung auf dem Eis, eine Drehung in der Luft. Simone Alexander hält am Bühnenrand für einen kurzen Moment inne und verfolgt aufmerksam die Flugbahn des Artisten. Die Landung klappt perfekt und sie gibt begeisterten Applaus.

Auch in den Probenpausen sieht man die Choreografin mit den Eiskunstläufern ins Gespräch vertieft. Die Artisten hören ihr aufmerksam zu und fragen sie gerne nach Rat. „Das Schönste an der Arbeit hier im Phantasialand ist, dass wir zu einer Familie zusammenwachsen. Ich fühle mich verantwortlich für die Skater, ein bisschen wie eine Mutter“, sagt Simone Alexander und lacht.

Gerade in diesem Jahr ist ihre Fürsorge besonders gefragt. Zahlreiche neue Eiskunstläufer müssen in das Ensemble integriert werden. Jeder davon bringt seinen ganz eigenen Stil mit. Das macht die Show und die Proben für Simone Alexander in diesem Jahr besonders reizvoll: „Durch die neuen Eiskunstläufer wird „Ice College 2018“ ein ganz anderes Gefühl vermitteln. Bei einer Choreografie ist es immer entscheidend, wer sie auf dem Eis umsetzt.“ So geben die Eiskunstläufer mit ihrer eigenen Persönlichkeit und viel Gefühl den zu spielenden Charakteren auf der Bühne eine ganz individuelle Nuance.

Zusammen mit Manuela Löffelhardt, der Künstlerischen Leiterin im Phantasialand, holt Simone Alexander dabei das Beste aus jedem Einzelnen heraus und entwickelt die Artisten individuell weiter. Schon bei Simone Alexanders erster Choreografie für das Phantasialand vor 15 Jahren haben die beiden zusammen gearbeitet und kennen sich gut. „Manuela Löffelhardt hat einen sehr hohen Standard an die Performance“, so Simone Alexander. „Das ist eine besondere und schöne Herausforderung für uns alle. Wir wollen erreichen, dass die Zuschauer glücklich sind, wenn sie die Show sehen.“

Ice College 2018: Alles, was eine große Show ausmacht!

Und genau das ist ihr Antrieb. Für Simone Alexander steht bei jeder Show das Publikum im Vordergrund: „Im Vergleich zu Eiskunstlauf-Wettbewerben ist die Choreografie für Eis-Shows stets am Zuschauer orientiert. Gerade bei der Eis-Show im Phantasialand erzählen wir eine Geschichte und entwickeln verschiedene Charaktere. Da haben wir eine große künstlerische Freiheit.“ Zusammen mit dem schauspielerischen Talent der Eiskunstläufer tauchen die Zuschauer bei „Ice College 2018“ in ein ganz besonderes College ein. Der Abschlussball steht kurz bevor  – eine spannende Zeit für die jungen Studenten.

Für Simone Alexander hat „Ice College 2018“ damit alles, was eine großartige Show ausmacht: eine dynamische Choreografie mit spektakulären Sprung- und Hebefiguren, eine exakt auf die Musik abgestimmte Performance sowie eine bewegende Geschichte mit sich entwickelnden Charakteren.

Auch Simone Alexander hat sich weiterentwickelt, seit sie die Double Runner, das Weihnachtsgeschenk ihrer Mutter, das erste Mal um die Schuhe gebunden hat. Dank des guten Gespürs der Mutter für das Talent ihrer Tochter ist aus dem kleinen Mädchen auf dem See in Bukarest eine erfolgreiche Eiskunstläufern und Choreografin geworden, die in der ganzen Welt unterwegs ist. Und die auch im Phantasialand, Deutschlands bestem Freizeitpark, mit „Ice College 2018“ das Publikum in der Arena de Fiesta begeistern will.

Author

Timo Hertel